Die fünf Hauptprobleme unserer Zivilisation

15.00, 18:00
1568
Die fünf Hauptprobleme unserer Zivilisation

„Wer im Verstand nicht erhaben lebt, empfindet das Erhabene
als unheimlich und falsch“

Friedrich Nietzsche

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

das menschliche Leben in der heutigen technologischen Zeit kann nicht eine experimentelle Plattform von Politikern und dem Geschäft bleiben, sondern sollte nach einem Programm organisiert werden, das von Hochintellektuellen entwickelt wurde.

Unterdessen sind gerade jetzt aufgrund der Entwicklung zivilisatorischer und geoklimatischer Prozesse auf dem Planeten Erde Risiken entstanden, die die Existenz der Menschheit bedrohen. Diese Risiken sind so wesentlich, dass sie sogar im Vergleich zur Gefahr eines thermonuklearen Krieges in den Vordergrund treten. Denn der Verstand der Politiker ist in der Lage, eine nukleare Apokalypse zu verhindern, aber das fehlende Verständnis der realen Gefahr planetarischer Risiken wird sicherlich eine irreparable katastrophale Wendung nehmen.

In diesem Zusammenhang möchte ich die Hauptrisiken erläutern, die die Menschheit bedrohen und die heute dringend beachtet werden müssen.

1. Die erste planetarische Bedrohung: die Umweltgefahr.

Vom 21. August bis zum 1. September 2019 wurden die höchsten Temperaturen am Nordpol gemessen und am 27. August historischer Rekord markiert: +35 Grad Celsius. 470 Millionen Tonnen Eis wurden geschmolzen, und seit Oktober überschwemmen diese Gewässer Europa. Eine katastrophale Situation gestaltet sich um die Gebirgsgletscher der Welt: In den Alpen, Pyrenäen, Anden, Himalaya, Kordilleren, dem Tian Shan, Kunlun, Kaukasus, usw. In den letzten fünf Jahren haben sie 2,2 Billionen Tonnen Eis verloren; eine Abnahme des Eisvolumens in den Bergen wird zu einer Verringerung des Süßwassers führen, was zu Austrocknung, Verwüstung des Bodens und zum Tod der Landwirtschaft in gebirgsnahen Gebieten beitragen wird. Das Gletscherschmelzen wird den Fluss der Bergflüsse verändern, die Flora und Fauna der Regionen beeinträchtigen und das Risiko extremer Steinschläge und Bergüberschwemmungen erhöhen.

Die weltweiten Eisreserven belaufen sich auf 30 Millionen Kubikkilometer. Wenn sich die globalen Erwärmungstendenzen weiterhin fortsetzen, werden in 5 Jahren 3% dieses Volumens schmelzen. Der Weltozeanspiegel wird um 80 cm ansteigen. In 12 Jahren werden es bereits 1 m und 60 cm sein. Muss darüber gesprochen werden, welche Städte von der Landkarte Europas und der ganzen Welt verschwinden und um wie viel Prozent die Landfläche schrumpfen wird? Und wenn die gesamte Eismasse schmilzt, steigt der Weltozeanspiegel auf eine Höhe von mehr als 70 Metern.

Die Atmosphäre des Planeten weist bereits heute 3,3 Billionen Tonnen CO2 auf. Die erste Grenze der Verschlechterung des allgemeinen Gesundheitszustands des Menschen liegt bei 5 Billionen Tonnen. Diese Zahl wird die Menschheit unter Berücksichtigung des Totalkonsums in 7 bis 8 Jahren erreichen. Die zweite gefährliche Grenze des CO2-Gehalts in der Atmosphäre liegt bei 8 Billionen Tonnen. Ohne die Umweltrevolution wird diese Zahl bis 2040 erreicht sein. Bis 2050 werden wir die dritte Schwelle von 15 Billionen Tonnen erreichen, und das Leben auf dem Planeten wird nicht mehr möglich sein.

Wir nähern uns dem Temperaturmaximum, das meinen Prognosen und den Prognosen der Umweltschützer zufolge um 2055-60 eintreten wird, wenn die Temperaturen des Weltozeans 21 Grad und des Arktischen Ozeans 9 Grad betragen. Billionen Tonnen Methan werden aus dem Weltozean und den Zonen des Permafrostbodens freigesetzt. Dies führt zu einem weltweiten tausendjährigen Feuer, das bereits mehr als einmal auf dem Planeten stattfand und dabei absolut alles niederverbrannte! 

Um die Umweltkrise zu überwinden, schlage ich der Weltgemeinschaft das Projekt EuRICAA vor. Zwei Bände „EuRICAA - Modell einer friedlichen Zukunft: Das erste internationale Infrastrukturprojekt“ und „EuRICAA – weltanschauliche ökologische Revolution: Kodex der neuen Zivilisationsstandards des Eco sapiens“ sind in 13 Sprachen der Welt auf der Webseite www.euricaa.org veröffentlicht. Um die Auswirkungen anthropogener Einflüsse zu stoppen, sieht das Projekt vor allem eine Veränderung der Mentalität des modernen Menschen vor, also einen Übergang von Homo consumers, dem Menschen des Konsums, zu Eco sapiens, einem umweltbewussten Menschen.

In 7 bis 10 Jahren werden wir an einem Januarmorgen aufwachen und sich aber wegen der Temperatur wie in einem Julimorgen fühlen. Und an einem Julimorgen werden wir von der Januarkälte begrüßt. Vorstellungen von den Jahreszeiten werden in Vergessenheit geraten. Nur wird es zu spät sein, etwas zu ändern. Unter solchen Bedingungen wird die Landwirtschaft sterben. Fällt der Mensch des Konsums, Homo consumers, wirklich so tief, dass er Krematorien und Friedhöfe zu Proteinfabriken umgestaltet, um die Nahrungsmittelknappheit auszugleichen? Höchstwahrscheinlich wird es auch passieren, wenn er seine Mentalität nicht ändert und die Weltanschauung des Eco sapiens nicht annimmt. 

Wenn man nicht viel Geld in die Umwelt investiert (unter anderem durch Kürzung des enormen Militärbudgets), wird die Temperatur des Planeten stetig ansteigen, das Abschmelzen der Gletscher zunehmen, und europäische Städte werden durch starke Regelfälle überflutet. Der Weltozeanspiegel wird ansteigen, die Fläche Europas wird abnehmen. Eine globale Völkerwanderung wird beginnen. Wohin werden die Europäer migrieren? Nach Afrika? Aber im Süden des afrikanischen Kontinents hungern bereits heute aufgrund der hohen Temperaturen und der Dürre etwa 50 Millionen Menschen. Flora und Fauna schwindet, Flüsse und Seen trocknen aus. Immer mehr Afrikaner nehmen eine einzige Mahlzeit alle zwei bis drei Tage zu sich.

Es gibt nur eine Alternative: die grenzenlosen Weiten Russlands. Wir in Deutschland haben eine Bevölkerungsdichte von 227 Menschen pro Quadratkilometer, und in Russland sind es 7 Menschen pro Quadratkilometer. Dies ist einer der niedrigsten Werte der Welt.

Denken sie an die Zukunft, lassen sie uns gemeinsam die Emotionalität militanter Rhetorik abschwächen.

Lassen sie nicht zu, dass Russland sich ausschließlich Asien zuwendet: China, Indien, Vietnam und den anderen Ländern... Die ersten Konsultationen zur Schaffung einer AWU - Asiatischen Wirtschaftsunion, die mehr als drei Milliarden Menschen vereinen wird, haben bereits begonnen. Mit wem bleiben wir, Deutschland, Europa zurück? Mit Estland, Lettland und Montenegro? Die Bevölkerung dieser Länder kann leicht in einem Stadtviertel der chinesischen Metropole Guangzhou oder in einem Dutzend Häusern Mumbai untergebracht werden.

Müssen wir die Bismarckstraße in Hamburg in 20-30 Jahren wirklich in Deng Xiaoping umbenennen? Und die Avenue des Champs-Elysees in Paris in Indira Gandhi? Wird in London eine neue Dschingis-Khan-Straße entstehen? Nein, nein, nicht als Ergebnis der Besatzung, sondern auf friedlichem Wege: Wirtschaft, Aufkauf von Immobilien sowie anderen Vermögenswerten, Demografie!

Die Politiker Deutschlands und ganz Europas müssen ernsthaft über eine solche durchaus mögliche Perspektive nachdenken. Bei der Vorbereitung auf die Vermeidung negativer Szenarien müssen Varianten der Entwicklung für die nahe Zukunft vorgesehen werden.

Hier muss ernsthaft über ein schrittweises Konzept der Annäherung an Russland nachgedacht werden. Russland sollte bis 2030 Mitglied des einheitlichen Europas werden. Diese Annäherung wird zum Ausdruck „reiner praktischer Vernunft“.

Das Madrider Treffen der Umweltschützer (2019), bei dem Menschen zusammenkamen, die sich in der Politik nicht gefunden haben, sich aber offenbar in der Ökologie wiederfinden wollen, sorgte für Verwunderung. So funktioniert aber es nicht! Ökologie ist ein wissenschaftliches und kein politisches Programm. Umweltfragen können nicht in einem Land gelöst werden. Dies ist ein globales Weltproblem, dessen Lösung vor allem durch die Vereinigung aller Länder der Welt zur Erlassung neuer Umweltstandards möglich ist. Standards sind eine konkrete Sache, und allgemeine politische Diskussionen werden hier nicht helfen.

2. Die zweite planetarische Bedrohung: die unkontrollierte Entwicklung künstlicher Intelligenz. Dies wird eine Verdrängung des Menschen vom Arbeitsmarkt zur Folge haben. Meiner Prognose zufolge werden bis 2030-2035 mehr als eine Milliarde Menschen ihren Arbeitsplatz verlieren. Was werden die Politiker mit so vielen Arbeitslosen machen? Werden sie sich um ihre Versorgung kümmern? Werden sie diese Menschen in die Höhlen umsiedeln?

Weltberühmt wurde der Androide Sofia, der die Staatsbürgerschaft von Saudi-Arabien erworben hat. Kavaliere aus aller Welt bieten Sofia ihr Herz und träumen von einer Ehe mit ihr. Ihr Einkommen fasziniert das starke Geschlecht. Neben Sofia wurden mehrere tausend humanoide Roboter, Androiden, sowie Dutzende, Hunderttausende von Plattformen für künstliche Intelligenz entwickelt, die bereits Architekten, Anwälte, Bankangestellte, Buchhalter usw. ersetzen. Darüber hinaus werden sie zu „Familienmitgliedern“.

Auf den chinesischen Markt ist ein Robotermädchen namens Alison gekommen, das äußerlich den chinesischen Schönheitsidealen mit exquisiten Gesichtszügen und zarter Haut entspricht. Die Entwickler bereicherten den Androiden mit Qualitätsmerkmalen: Freundlichkeit, Hilfsbereitschaft, Fügsamkeit. Für mehr Realismus ist Alison in der Lage, zahlreiche ausdrucksstarke Gesichtsbewegungen zu erzeugen und somit einen Menschen perfekt zu kopieren. Auf dem Markt ist Alison sehr gefragt.

Japan hat auch eine neue Art von weiblichen Androiden auf den Markt gebracht, dieser Roboter ist nicht nur sehr schön, sondern auch sehr sexy. Die erste Auflage im vierstelligen Bereich war sofort ausverkauft. Alleinstehende Japaner sahen darin den Analogon einer Ehefrau: sie kommuniziert mit dem „Ehemann“, hört ihm zu, macht verschiedene Hausarbeiten und leistet sogar intime Dienste.

Auf Wunsch von Frauen bereiten sich die Hersteller von Androiden darauf vor, im Jahr 2020 einen Roboterehemann auf den Markt zu bringen. Cyborg hat auch perfekte Eigenschaften bekommen. Das Foto der Androiden finden sie unter www.euricaa.org .

In den nächsten fünf bis zehn Jahren wird es bereits Hunderttausende Androiden (männlicher und weiblicher Art) geben. „Werden sie nicht nach einer Eigenstaatlichkeit fordern?“

Mich, wie wahrscheinlich auch sie, bedrücken allbekannte Zahlen: 2018 wurden 5,4 Milliarden US-Dollar aus dem Staatshaushalt Chinas für die Entwicklung der künstlichen Intelligenz bereitgestellt (diese Zahlen wachsen ständig). Gleichzeitig beliefen sich Chinas private Investitionen in das neuronale Netz im selben Jahr auf 25 Milliarden US-Dollar. 

Im Staatshaushalt der USA für das Jahr 2020 werden Fördermittel für Entwickler künstlicher Intelligenz in Höhe von 4,9 Milliarden US-Dollar vorgesehen. Dabei hat das Privatgeschäft Amerikas im Jahr 2018 mehr als 36 Milliarden US-Dollar in diesen Sektor investiert. Diese Zahlen nehmen auch stetig zu. 

Japan: Privatinvestitionen in das neuronale Netz in den letzten 7 Jahren belaufen sich auf mehr als 5 Milliarden US-Dollar pro Jahr.

Israel: Ein kleiner Staat talentierter Menschen investierte im Jahr 2018 trotz seiner militärpolitischen Probleme 2,3 Milliarden US-Dollar in die Entwicklung der KI.

Diese Länder blicken nachdenklich und mit einer Perspektive in ihre Zukunft.

Aus dem Budget der EU werden für die Entwicklung des neuronalen Netzes von 2018 bis 2020 1,6 Milliarden US-Dollar bereitgestellt, d. h. weniger als 10 % der Budgets der Hauptkonkurrenten. In den Jahren 2018-2019 haben Privatfirmen der EU 7 Milliarden US-Dollar in die Entwicklung künstlicher Intelligenz investiert, d. h. etwa 10 % von den Privatinvestitionen Chinas und der USA, 60 % von den Investitionen der Japaner und nur 70 % mehr als die Israelis.

 Gleichzeitig führten Deutsche Firmen im Jahr 2018 nur 910 Millionen US-Dollar in den KI-Sektor zu.

Wir, Deutsche, Europäer, sind daran gewöhnt, dass der technische Fortschritt der modernen Zivilisation durch unsere Intelligenz geprägt wurde. Muss man sich nun von diesem bedeutenden Stück unserer Geschichte trennen? Länder, die aktiv in die Entwicklung künstlicher Intelligenz, insbesondere eines neuronalen Netzwerks, investieren, erhalten die Vollgewalt über die Welt, und dies wird in den nächsten sieben bis zehn Jahren geschehen!

3. Das dritte globale planetarische Problem ist die Notwendigkeit einer biologischen Verbesserung des Menschen. Schaffung eines neuen zivilisatorischen Subjekts - Homo cosmicus, organische Vorbereitung des Menschen auf das Leben im Weltraum. Der Mensch muss nicht auf die Ergebnisse der Evolution und blinder Mutationen warten, sondern sollte selbstständig beginnen, sein biologisches Wesen zu verändern. Der menschliche Körper besteht aus denselben Elementarteilchen, aus denen alles im Universum besteht: Planeten, Sterne, Kometen, Nebel und andere Objekte. Kein Staat investiert jedoch in den evolutionären biologischen Prozess des Menschen, weil er darin keinen kommerziellen Nutzen sieht. Dies ist ein humanitäres Projekt, das der Menschheit notfalls helfen soll, ins Universum umzusiedeln, um als Spezies zu überleben. Die moderne wissenschaftliche Welt ist in der Lage, dies zu tun. Die größten Investitionen, Hunderte von Milliarden Dollar, investieren führende Unternehmen jedoch in die Entwicklung künstlicher Intelligenz. In erster Linie sollte man aber in den Menschen und in die Wissenschaftsentwicklung investieren, die die menschliche Zivilisation auf ein neues Niveau bringen kann.

Es besteht kein Widerspruch zwischen der öffentlichen Überwachung der Entwicklung künstlicher Intelligenz und den Investitionen in die Verbesserung des biologischen Zustands eines Menschen. Diese beiden Prozesse sollten parallel ablaufen. Die Prioritätslinie sollte aber der Homo cosmicus sein.

Ich fordere sie auf, über die folgenden Tatsachen nachzudenken, die ich überhaupt nicht verstehen kann. Wir führen gedankenlos bei den Militärausgaben. Im Jahr 2019 wird die NATO mehr als 1 Billion US-Dollar ausgeben. Überlegen wir mal: Brauchen wir einen so finanziell belastenden riesigen Militärblock? Warum nehmen wir, Deutsche, Europäer, aktiv an dieser verrückten Hysterie teil? Ist es nicht wahnsinniger Konsum, der uns den Verstand geraubt hat? Die Welt ist voller Atomwaffen: Es sind Zehntausende von Bomben, Granaten sowie mehrere tausend ihrer Träger (alle Arten von Boden-, Unterwasser- und Luftraketen). Die Frage ist, warum die Welt eine undenkbare Anzahl von Flugzeugen, Panzern, Kanonen und Panzerwagen braucht, die man als konventionelle Waffen bezeichnet? Um Libyen, Serbien, Syrien zu bombardieren? Um in Afghanistan Krieg zu führen? Es sind sehr zweifelhafte Ziele! Es ist möglich, eine Armee zu haben, die aus ungefähr einhunderttausend Soldaten und Offizieren besteht, aber nicht mit solch einem erstaunlichen Budget. Darüber hinaus verursacht die derzeitige Materialbasis der NATO sowohl durch die Herstellung von Waffen als auch durch Manövern und Schießübungen außerordentlichen Umweltschaden.

Niemand hat irgendwelche Zweifel daran, dass wenn die Supermächte in einem militärischen Konflikt mit konventionellen Waffen aufeinandertreffen, wird derjenige, der zu verlieren beginnt,  sein nukleares Potenzial nutzen und die Welt wird untergehen. Es kann keinen Gewinner in einem solchen Krieg geben. Jeder wird verlieren!

Ich möchte sie daran erinnern, dass selbst eine 10-Megatonnen-Nuklearbombe eine vernichtende Kraft hat. Es ist bekannt, dass neun 10-Megatonnen-Nuklearbomben jeden militärischen Konflikt lösen werden. Europa, von Gibraltar bis zum Ural, wird für alle Lebewesen ein völlig toter Kontinent sein. Und es gibt Tausende solcher Bomben. Jede Großstadt mit allen Einwohnern, Eigentum, Infrastruktur wird, Gott bewahre, in Asche verwandelt. Erwartet uns wirklich ein solches Schicksal?  

Die zweitwichtigste Komponente des globalen und kontinentalen Problems ist die Tatsache, dass Hunderttausende Deutsche und Millionen Europäer in der NATO-Armee dienen. Diese mächtige demografische Ressource bleibt der modernen Wissenschaft, Wirtschaft und Kultur vorbehalten. Trotz der Lobby der Militärindustrie ist es an der Zeit, die internationale Abrüstung in Angriff zu nehmen. Europa und die Welt haben keine andere Zukunft!     

Ich schlage vor, dass sich in naher Zukunft europäische Intellektuelle, Politiker, Militärexperten und Umweltschützer in Hamburg versammeln, das Thema der NATO-Reform diskutieren und ein neues Konzept für die technologische sowie politische Entwicklung unseres Kontinents entwickeln. Ohne diese Programme wird die EU in zehn Jahren eine Union der Länder der Dritten Welt sein.

Ich würde raten, europäische öffentliche Diskussionen über die NATO-Reform abzuhalten. Von den 28 Teilnehmerländer sich nur auf folgende 9 zu begrenzen: Deutschland, USA, Holland, Frankreich, Österreich, Belgien, Großbritannien, Spanien, Italien. Andere europäische Länder können mit der „Neun“ einen Solidaritätsvertrag abschließen. Sie dürfen aber nicht Mitglieder sein, damit sie durch ihre antirussischen Hysterie keinen psychologischen Druck auf uns, die EU-Bürger, auf sie, auf die Führung der NATO sowie auf die gesamte politische Macht Europas ausüben können, und damit der europäische Kontinent nicht weiterhin die konfliktreichste Region auf dem Planeten bleibt. Ab dem Jahr 2020 müssen wirksame und konsequente Maßnahmen ergriffen werden, um die militärpolitischen Spannungen abzubauen. Europa sollte sich dauerhaft als Teil der mächtigsten politisch-wirtschaftlichen, technologisch entwickelten Strukturen der modernen Welt festigen.

In die Hamburger Polemik sollten Sprach-und Kulturfragen eingebracht werden. Um die europäische Integration zu aktivieren, ist es notwendig, Sprachen zu reduzieren. In der Geschichte der Zivilisation wurde dies mehr als einmal beobachtet. Nur in den letzten tausend Jahren sind mehr als 80 Sprachen verschwunden: anglonormannische, gallische, gotische Sprache usw.

Ich würde vorschlagen, eine Sprachreform zu diskutieren. In allen Ländern der Europäischen Union Englisch als zweite Staatssprache einführen und Präferenzen für Entwicklung dieser in Europa begünstigen. Ein gutes Beispiel sind die USA, die nach langen Diskussionen Englisch als einzige Staatssprache gewählt haben.

Wir, die Europäer, müssen zur Einheitsnation werden. Höchstwahrscheinlich sind wir bereits zu einer Einheitsethnie geworden. Beachten sie meine Berechnungen bezüglich der Entstehung einer Ethnie. Wenn ein Staat aus 1 bis 3 Millionen Menschen besteht, dann wird praktisch die gesamte Bevölkerung in 20 Jahren aus einer Familie, d.h. aus Cousins, Cousins, Neffen und Enkeln bestehen. Wenn die Gesamtbevölkerung 100 Millionen Menschen beträgt, werden diese in 26 Generationen zu Verwandten. In 30 Generationen werden es bereits 1 Milliarde Menschen sein (eine Version meiner mathematischen Verwandtschaftsformel finden sie unter www.euricaa.org).

Die Entwicklung der Menschheit diktiert die Schaffung einer einheitlichen europäischen Nation mit einer einheitlichen Sprache, Kultur und Zivilisation. Die Generalideologie Europas sollte darin bestehen, die Macht des Kontinents, also die geistige, technologische und intellektuelle Macht zu stärken. In Zukunft können Nationen mit einer Bevölkerung von einer, fünf, zehn, fünfzehn, zwanzig und dreißig Millionen Menschen nicht mehr vollwertig existieren. China hat beispielsweise bereits angekündigt, dass ihr demografischer Wert auf 2 Milliarden Menschen bis 2040 und auf 2,5 Milliarden Menschen bis 2060 ansteigen wird.

         China hat neuerdings sieben große und mehr als 80 Provinzsprachen (die nur als Dialekte erhalten sind) in einer einheitlichen mündlichen und schriftlichen Sprache vereint: Putonghua oder Mandarin. Allerdings gibt es noch vier weitere Schriftsprachen: Tibetisch, Mandschurisch, Mongolisch und Zhuang. Dabei leben 56 ziemlich große ethnische Gruppen im Land. In Indien wurde beschlossen, von dreißig Sprachen, die vor der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts existierten (die am meisten verbreiteten Sprachen - Tamil, Telugu), nur zwei Staatssprachen zu belassen: Hindi und Englisch. Russland hat seine Sprache unter siebenunddreißig nichtrussischen Volksgruppen Eurasiens verbreitet. Die Sprache ist der wichtigste Kulturbestandteil, ohne sie ist es unmöglich, eine einheitliche Nation zu schaffen.

Die zweite große Frage der Schaffung des europäischen Staates ist das Einheitsgesetz. Es muss alle Normen des öffentlichen Lebens abdecken: von Verfassungsrechten und Bürgerfreiheiten bis hin zu einheitlichen Familien-, Arbeits-, Straf- und Prozessrechten. In einer Union der Staaten kann und darf es keine Gesetzesunterschiede geben. Nur einheitliche gesetzliche Normen können trotz der historischen Merkmale der Regionen die Völker in einem einzigen Staat vereinen. Es ist dringend notwendig, die Anforderungen, auch an die lokalen Behörden, in Bezug auf die Erteilung von Lizenzen für Bau, Handel, Industrie, Landwirtschaft und Ökologie zu vereinheitlichen.

In den südlichen EU-Ländern - Italien, Spanien, Frankreich, Griechenland, Bulgarien - wartet das Geschäft seit Jahren auf elementare Genehmigungen, um seine Tätigkeit aufnehmen zu können. Es gibt viel Kritik am Rechtssystem: Es ist notwendig, die Anzahl der Richter zu erhöhen, um nicht jahrelang auf rechtliche Entscheidungen warten zu müssen. Es müssen strenge gesetzliche Standards für die Tätigkeit der EU-Bürokratiemaschine entwickelt werden. Sie stellt sich oft über das Gesetz.

Fazit: Die Wirtschaft in diesen Ländern ist schwach, es gibt kein reales Wachstum.

Ohne die Lösung dieser wichtigsten Fragen, der Einheitssprache und des Einheitsgesetzes, hat die EU keine historische Perspektive.

4. Das vierte globale Problem: Heute unternimmt die Welt keine wirklichen Anstrengungen, um die Asteroidengefahr zu überwinden. Asteroidengefahr ist eine planetarische Bedrohung. Derzeit wurden mehr als 90 Prozent der Bewegungsparameter von Asteroiden untersucht und die Wahrscheinlichkeit ihres Sturzes auf die Erde berechnet. Es gibt Daten zu mehreren tausend Himmelskörpern, Asteroiden, bezüglich derer die Umlaufbahn, Masse, Geschwindigkeit, Rotation und andere Parameter bekannt sind. Eine mögliche Gravitationswechselwirkung mit großen Planeten und eine Kollision mit anderen Asteroiden können jedoch dazu führen, dass unberücksichtigte Himmelskörper, deren Parameter unbekannt sind, plötzlich im Weltraum auftauchen.

Im ersten Fall werden die Wissenschaftler im Voraus über die Informationen der Bewegung des Asteroiden zur Erde verfügen, und im zweiten Fall wird der Himmelskörper plötzlich erscheinen, sodass nur sehr wenig Zeit bleiben wird, um eine Kollision zu verhindern. Zwei Methoden zur Bekämpfung des Asteroideneinschlags auf dem Planeten Erde sind bekannt. Die erste Methode besteht darin, den Asteroiden anzugreifen und ihn von der Flugbahn abzuschießen. Der Asteroid bewegt sich jedoch mit einer Geschwindigkeit von 25-30 km pro Sekunde, und moderne Technologien verfügen nicht über Systeme mit ähnlicher Geschwindigkeit (bis zu km pro Sekunde). Die zweite Möglichkeit besteht in einer Impuls- und Wärmeeinwirkung auf den Asteroiden auf einem Vorbeiflugmodus. Dabei kommt es zur Verdampfung der Oberflächenschicht des Asteroiden und dadurch zur Veränderung seiner Umlaufbahn. Eine vorläufige Analyse ergab, dass die notwendige Energie für diesen Prozess eine nukleare Vorrichtung bereitstellen kann. Heute gibt es jedoch mehrere internationale Abkommen zum Verbot von Nuklearexplosionen und zum Abzug von Nuklearwaffen in den Weltraum, die keine Erprobung erlauben. Die einzige Hoffnung: Wenn sich internationale Organisationen darauf einigen, das Erprobungsverbot zum Schutz des Planeten vor Asteroidengefahr aufzuheben, dann könnte dies die Erde vor der Zerstörung bewahren.

5. Das fünfte globale Problem: In jüngster Zeit haben die NATO-Führung und anderen führenden europäischen Politiker wiederholt erklärt, dass die Ukraine ein Mitgliedsstaat des Atlantikblocks werden könnte. Meine Freunde und ich haben eine berechtigte Frage: Arbeiten wirklich Fachleute in analytischen Strukturen der NATO? Menschen, die die Realitäten der modernen Welt wirklich verstehen? Verstehen sie das militärische Potenzial von Russland und China? Nach diesen unvernünftigen Aussagen wurde ich davon überzeugt, dass dies nicht der Fall ist. Die Führung der Allianz wird von Laien umgeben, die absichtlich verzerrte, unzuverlässige Informationen bereitstellen. Das Beharren auf dem Nato-Beitritt der Ukraine rückt den Krieg in Europa näher.

Es ist notwendig zu verstehen, was passieren wird, wenn bei einem Treffen der Nordatlantischen Allianz beschlossen wird, die Ukraine als Mitglied aufzunehmen. Die militärpolitische Macht Russlands wird dies nämlich nicht zulassen. Man kann mit absoluter Sicherheit sagen, dass in der Mitte Europas ein Krieg mit einem möglichen Einsatz von Atomwaffen ausbrechen wird. Gleichzeitig werden die russischen Truppen einen Tag vor dem Nato-Beitritt der Ukraine damit beginnen, ukrainisches Territorium zu besetzen.

Ein globaler militärischer Konflikt wird ausbrechen, in den meine Familie und meine deutschen Mitbürger gestürzt werden. Und es gibt mehr als 82 Millionen von uns sowie etwa 500 Millionen Europäer. Es wird Millionen von Flüchtlingen geben. Tödliche Strahlendosen... Die Frage des NATO-Beitritts der Ukraine sollte für alle Zeiten öffentlich und einstimmig von der Tagesordnung gestrichen werden. Mein Land, meine Lieben, meine deutsche Nation haben im 20. Jahrhundert den Ersten und Zweiten Weltkrieg bereits überstanden. Die schrecklichen Bilder dieser Tragödien, Dutzende von Millionen von Toten, sind uns klar in Erinnerung geblieben. Wir, die Europäer, Bürger der ganzen Welt, brauchen keinen Krieg. Bitte ändern sie die Ansätze, und trauen sie Ihren osteuropäischen Kollegen und ihrer antirussischen Rhetorik weniger.

In den Jahren 70-80 hatten wir in Deutschland und anderen europäischen Ländern eine starke Antikriegsbewegung, an der ich selbst ziemlich oft beteiligt war. Heute ist leider alles vergessen. Als wäre die Gefahr eines Krieges verschwunden.

Ich nannte die fünf Hauptprobleme unserer Zivilisation: die Umweltkrise, die unkontrollierte Entwicklung künstlicher Intelligenz, die Notwendigkeit biologischer Verbesserung des Menschen, die Asteroidengefahr und die Kriegsbedrohung in Europa. Ihre Ernsthaftigkeit gibt einen klaren Anlass für einen intensiven Dialog mit Russland. Themen: Abbau der Rüstung (dessen Produktion den ohnehin schwierigen ökologischen Zustand des Planeten verschlechtert), Kürzung der Militärbudgets, Intensivierung der europäischen Weltzusammenarbeit.

Bevor man den Nuklearknopf drückt, ist sich der Mensch über die Konsequenzen seines Handelns im Klaren. Wenn es um die Umwelt, künstliche Intelligenz und Asteroidengefahr geht, ist der Mensch sich nicht ganz bewusst, wie das Ganze enden kann.

Wir müssen ständig vor Augen haben, dass unser Planet an der Schwelle einer globalen Katastrophe steht. Ich bin überzeugt, dass wir, die Europäer, heute gegen den Rest der Welt verlieren:

  • bei der Umweltpolitik;
  • bei der Entwicklung künstlicher Intelligenz, des neuronalen Netzes;
  • bei der Verbesserung der Humanbiologie;
  • bei der Abwehr der Asteroidengefahr;
  • bei den Antikriegsaktivitäten: Die Diskussionen der Politiker und des Militärs des Westens und Ostens lassen das Gefühl aufkommen, dass der Krieg in greifbarer Nähe ist.

Bitte widmen sie sich der Erneuerung der Ansätze zur Gewährleistung von Frieden, Sicherheit und Fortschritt in Europa, indem sie Hauptprioritäten umsetzen: neue Umweltpolitik, biologische Verbesserung des Menschen, aktive Überwachung der Entwicklung künstlicher Intelligenz, Cybersicherheit, Bekämpfung militärischer Bedrohungen, Erhaltung und Festigung des Friedens.

Greifen sie weniger auf die konfrontative Rhetorik zurück. Sie muss aus den zwischenstaatlichen Beziehungen ausgeschlossen werden.

Hochachtungsvoll, Dr. Alexander Potemkin,
Mitbegründer des Globalen Hamburger Umwelt Club
  Mitglied im Deutschen Journalisten-Verband
Hamburg

PS: Unten veröffentliche ich die ersten beiden Bücher von EuRICAA zu: „EuRICAA - Modell einer friedlichen Zukunft: Das erste internationale Infrastrukturprojekt“ und „EuRICAA - weltanschauliche ökologische Revolution: Kodex der neuen Zivilisationsstandards des Eco sapiens“.

Dieser Aufruf und die Bücher des Projekts EuRICAA werden an die Regierungschefs von Deutschland, Österreich, Belgien, Großbritannien, Dänemark, Italien, Spanien, den Niederlanden, Norwegen, Frankreich, Schweden sowie an die Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union und NATO weitergeleitet.

Intellektuelle, Umweltschützer, Wissenschaftler und diejenigen, denen ihre Zukunft nicht gleichgültig ist! Es ist an der Zeit, die Partei „Einheitliches Europa“ zu gründen. Retten sie den Kontinent!

Ich habe keine Ambitionen, die Partei zu führen und ihrer Führung beizutreten. Ich bin bereit, ein einfaches Mitglied zu sein.

Meinen Aufruf beende ich mit den Worten des großen Gelehrten Albert Einstein, der in unserem Ulm geboren wurde: „Die Welt wird nicht bedroht von den Menschen, die böse sind, sondern von denen, die das Böse zulassen“

Kommentare: 0
  • Your comment will be the first