EuRICAA - Über das Projekt

01.00.1970, 03:00
236

Das erste internationale globale Infrastrukturprojekt EuRICAA bietet die Realisierung neuer Zivilisationsstandards des Eco sapiens sowie Einführung innovativer Spitzentechnologien, die die Auswirkungen des Menschen auf die Umwelt verringern und die ökologische Situation auf globaler Ebene verbessern werden.

Die Geschichte des globalen Projekts EuRICAA nimmt ihren Ausgang im Jahr 1992, als der Autor des Projekts, Dr. der wirtschaftlichen Wissenschaften, Alexander Potemkin, die Initiative auf dem ERAA-92-Forum in Hamburg unter Unterstützung namhafter Vertreter der politischen und gesellschaftlichen Öffentlichkeit vorstellte. Das revolutionäre, vor allem für die damalige Zeit, Vorhaben hat bei der deutschen Presse großes Interesse geweckt. Eine der Qualitätszeitungen, Die Welt, erzählte ihren Lesern vom damals ersten Fragment des Projekts EuRICAA, der Megainfrabahn EuRICAA (Artikel: „Jahrhundert-Project oder Hirngespinst?“, Die Welt – Nr. 48 – Mittwoch 26. Februar 1992). Der deutsche Vizekanzler Hans-Dietrich Genscher bewertete das Konzept von EuRICAA als „eine Entwicklungsmöglichkeit der Zivilisationsgemeinschaft durch Fortschritt und Einigung“ und als eine neue Perspektive für die Menschheit des 21. Jahrhunderts. Im Laufe der Zeit wurden Wissenschaftler, Politiker, Philosophen, Soziologen und Ökologen zur Analyse und Diskussion des Projekts herangezogen. Sie nahmen Änderungen und Ergänzungen im Zusammenhang mit der Entwicklung der Technologien, der Transformation des sozialen und politischen Bereichs sowie der rapiden Zunahme der Umweltgefahren vor. 2018-2019 nahm das Projekt in Form von zwei Bänden wissenschaftlicher Arbeit EuRICAA Gestalt an. Jeder der jeweiligen Bände konzentriert sich auf bestimmte Problematik.

Beide Bände des Projekts werden in den Grundsprachen der Welt veröffentlicht: Englisch, Deutsch, Spanisch, Französisch, Arabisch, Chinesisch, Japanisch, Hindi, etc. Das Projekt wird allen Staats- und Regierungschefs der Welt vorgelegt (Bundeskanzlerin Angela Merkel hat es bereits zur Kenntnis genommen und mit einem Antwortbrief reagiert. Darüber hinaus wurden weitere offizielle Briefe von Kanadas Premierminister Justin Trudeau, dem brasilianischen Präsidenten Jair Bolsonaro und dem Außenminister der Republik Korea erhalten.).

Der erste Projektteil „EuRICAA – ein Modell für eine friedliche Zukunft“ begründet die Notwendigkeit, die Gesellschaft auf grundlegende Veränderungen vorzubereiten, um eine Umweltkatastrophe zu verhindern. Dabei wird das Projekt der gemeinsamen einheitlichen internationalen Megainfrabahn vorgestellt, das zur Entwicklung der „Green Economy“ durch gemeinsame Anstrengungen beim Bau der genannten Autobahn unter Einsatz moderner Umweltinnovationen beitragen sollte. Die einheitliche interkontinentale Transportarterie „EuRICAA“ wird zur Achse der zukünftigen Zivilisation: Zivilisation der Solidarität, sozialen Orientierung und des Umweltbewusstseins. Sie wird die Transparenz und Zugänglichkeit der Ressourcen, Möglichkeiten und „grünen“ Technologien für alle Länder der Welt gewährleisten, unabhängig von der geografischen Lage und dem wirtschaftlichen Wohlergehen der Länder.

Der zweite Projektteil „EuRICAA – weltanschauliche ökologische Revolution“ konzentrierte sich auf detaillierte Analyse der globalen Ökokrise und zeigt einen grundlegend neuen Lösungseinsatz der von Jahr zu Jahr zunehmenden Umweltprobleme vollständig auf.

Viele der Themen, die sich mit der Frage der sicheren Zukunft unseres Planeten auseinandersetzen, werden seit mehr als 40 Jahren von Regierungen verschiedener Länder aktiv beleuchtet. Dies zeigt sich in der jährlichen Budget- und Kostenerhöhung zur Umweltproblemlösung. Allerdings sind Versuche, die Weltanschauung der Weltbevölkerung zu aktualisieren und die Anti-Konsum-Bewegungen zu verstärken, die das Gesellschaftshauptproblem der Informationsflut und Konsumübersättigung bekämpfen, zum Scheitern verurteilt. Die grundlegende Lebensmotivation des modernen Menschen wird durch die Ideen des Erreichens des persönlichen, materiellen und finanziellen Wohlergehens sowie des Erlangens der dominierenden Position in der „irrealen Zeichenwelt“, die ihm das soziale Prestige und Glück bringen sollten, und nicht durch den Wunsch, die ökologische Sicherheit für eine harmonische Gegenwart und Zukunft zu gewährleisten, bestimmt.

Das Projekt EuRICAA gibt jedem die Möglichkeit, den aktuellen Zustand der menschlichen Gemeinschaft sowie die Auswirkungen der eigenen täglichen Handlungen auf die Umwelt zu bewerten und die Notwendigkeit der Eigenverantwortlichkeit für die weltweite Krisensituation zu spüren.

Auf internationaler Ebene wird das Problem der Definition der neuen Zivilisationsstandards und des Baus der globalen Megainfrabahn EuRICAA auf allen Kontinenten des Planeten nur schwer zu lösen sein. Die Entscheidung über die Realisierung dieser Vorhaben wird aber ein großer Schritt für das wichtigste Ziel, die Erde zu schützen und die Zukunft der Menschheit zu bewahren, sein.

Die Initiative EuRICAA ruft zur Gründung internationaler Vereine von Intellektuellen auf, um die Öffentlichkeit auf die Notwendigkeit einer revolutionären Reduzierung von Umweltkrisenfaktoren in kürzester Zeit aufmerksam zu machen. Der Anfang wurde von der Firma Shenthai-Ecoglobal (Deutschland) gelegt, die auf der Suche nach Intellektuellen und denjenigen ist, denen die Massenbeleuchtung und Lösungssuche der Umweltprobleme nicht gleichgültig sind. Die Koordination der Tätigkeit erfolgt durch die Niederlassungsleiter in Deutschland, Litauen, Russland und Spanien.

Kommentare: 0
  • Your comment will be the first