Sagen Sie, wer hat Recht: ich oder Die Welt?

14.08, 15:45
522
Sagen Sie, wer hat Recht: ich oder Die Welt?

Man soll den Namen von Elvira Nabiullina - der konzeptuellen und korrupten Zerstörerin der russischen Wirtschaft - kennen!

Beweise:

Die Aktiva der Federal Bank of the USA betragen 3.726 Milliarden Euro, deren durchschnittliche Personalstärke beträgt 19,5 Tausend Mitarbeiter. Das Jahresgehalt des Vorsitzenden des Verwaltungsrates des US-Zentralbanksystems beträgt 181.115 EUR. Jahresgewinn der Bank: 49,5 Milliarden Euro. Die Bank besitz keine weiteren Lizenzen, die sie zur Ausübung einer anderen Tätigkeit als das Bankwesen berechtigen würden.

Die Aktiva der Central Bank of Japan belaufen sich auf 5.034 Milliarden Euro, die durchschnittliche Personalstärke beträgt 4,9 Tausend Menschen. Das Jahresgehalt des Leiters der Bank of Japan beträgt 283.955 Euro. Jahresgewinn der Bank: 11,4 Milliarden Euro. Die Bank besitz keine weiteren Lizenzen, die sie zur Ausübung einer anderen Tätigkeit als das Bankwesen berechtigen würden.

Die Aktiva der Deutschen Bundesbank betragen 1 780 Milliarden Euro, die durchschnittliche Personalstärke beträgt 11,8 Tausend Menschen. Das Jahresgehalt des Präsidenten der Deutschen Bundesbank beträgt 392.212 EUR, des Vizepräsidenten - 313.769 €. Jahresgewinn der Bank: 5,8 Milliarden Euro. Die Bank besitz keine weiteren Lizenzen, die sie zur Ausübung einer anderen Tätigkeit als das Bankwesen berechtigen würden.

Die Aktiva der Europäischen Zentralbank belaufen sich auf 457 Milliarden Euro, die durchschnittliche Personalstärke beträgt 3,7 Tausend Menschen. Das Jahresgehalt des Präsidenten der EU-Zentralbank beträgt 402.428 Euro. Jahresgewinn der Bank: 2,4 Milliarden Euro. Die Bank besitz keine weiteren Lizenzen, die sie zur Ausübung einer anderen Tätigkeit als das Bankwesen berechtigen würden.

Die Aktiva der Bank of England belaufen sich auf 690 Milliarden Euro. Die durchschnittliche Zahl der Beschäftigten beträgt 4.400. Das Jahresgehalt des Leiters der Bank of England beträgt 653.400 Euro. Jahresgewinn der Bank: 150 Millionen Euro. Die Bank besitz keine weiteren Lizenzen, die sie zur Ausübung einer anderen Tätigkeit als das Bankwesen berechtigen würden.

Die Aktiva der fünf Zentralbanken der größten Länder der Welt betragen somit 11.687 Milliarden Euro , die gesamte durchschnittliche Personalstärke beträgt 44,3 Tausend Mitarbeiter .

Zentralbank der Russischen Föderation:

Die bilanzierten Aktiva der Zentralbank betrugen Ende 2019 584 Milliarden EUR . Die durchschnittliche Zahl der Beschäftigten liegt bei 46,4 Tausend Mitarbeitern . Diese Statistiken zeigen, dass die Personalstärke der Zentralbank um 4,7% höher ist als die durchschnittliche Gesamtzahl der Mitarbeiter der fünf größten Banken der Welt.

Gleichzeitig beträgt das von der Russischen Zentralbank verwaltete Vermögen nur 4,99% des Gesamtvermögens der fünf größten Banken der Welt.

Im dritten Jahr in Folge hat die russische Zentralbank in ihrer Bilanz Verluste ausgewiesen. Der Verlust aus den Geschäften der Zentralbank belief sich 2019 auf 2.633 Millionen Euro . Im Jahr 2018 waren es 434,7 Milliarden RUB oder 5,47 Milliarden EUR , während es 2017 435 Milliarden RUB oder 6,3 Milliarden EUR waren. Die Gesamtverluste der Russischen Zentralbank in den letzten drei Jahren beliefen sich auf 14,4 Milliarden Euro . Somit sind die Zweijahresverluste der Zentralbank höher als der Jahreshaushalt von St. Petersburg, während die Dreijahresverluste mit dem föderalen Budget des russischen Innenministeriums vergleichbar sind, in dem mehr als 800 Tausend Menschen beschäftigt sind.

Das Jahreseinkommen der Präsidentin der Russischen Zentralbank E. Nabiullina in 2018 betrug nach eigenen Angaben 436.627 Euro . Ihre erste Stellvertretern O. Skorobogatova (bedeutet buchstäblich „Schnell reich gewordene“ – der Familienname verpflichtet!) verdiente 1.046.910 Euro . Der stellvertretende Präsident der Zentralbank A. Zabotkin (2018 - Direktor der Abteilung Geldpolitik) verdiente 1.169.315 Euro. Diese Beträge sind um ein Vielfaches höher als die Gehälter der Leiter der größten Banken der Welt.

Die Gesamtkosten für das Personal der Zentralbank beliefen sich im Jahr 2019 auf 118,2 Milliarden RUB oder 1,7 Milliarden EUR . Diese Zahl übersteigt das Jahresbudget der Region Chabarowsk - 115 Milliarden Rubel - wo 1,3 Millionen Menschen leben. Die Bevölkerung der gesamten Region ist 28 Mal größer, als die durchschnittliche Anzahl der Mitarbeiter der Russischen Zentralbank, das Budget der Region und die Personalkosten der Zentralbank sind jedoch fast gleich. Die Bevölkerungszahl der Republik Ossetien-Alanien beträgt 700.000 Menschen – 15 Mal mehr als die Personalstärke der Russischen Zentralbank, aber das regionale Budget beträgt weniger als ein Drittel des Haushalts der Zentralbank. Diese Situation hat sich seit über einem Jahrzehnt nicht verändert. Und niemand stellt Fragen.

Eine weitere Tatsache könnte einen wahrscheinlich überraschen: Die Zentralbank Russlands verfügt neben der Hauptlizenz über 86 Lizenzen für bestimmte Arten von Aktivitäten. Nämlich: medizinische Tätigkeit, Einzelhandel mit Alkohol, Lizenz für den Personentransport mit Bussen, Nutzung von Bodenschätzen, geologische Erkundungsarbeiten und Gewinnung von Grundwasser für die Trinkwasserversorgung der Bevölkerung und Versorgung von Industrieanlagen mit Brauchwasser, Lizenz für den Handel mit Betäubungsmitteln, psychotropen Substanzen und deren Präkursoren, Anbau von betäubungsmittelhaltigen Pflanzen, pharmazeutische Tätigkeit. Die Russische Zentralbank besitzt außerdem zahlreiche Immobilien in vielen touristischen Regionen Russlands. Und so weiter und so fort.

Ist das nicht ein Beweis dafür, dass Frau Nabiullina ihr eigenes Fürstentum - Russland Plus - aufbaut? Immerhin liegt das Durchschnittsgehalt ihrer Mitarbeiter bei etwa 174.000 Rubel , zuzüglich anderer Leistungen: eigene Sanatorien, Pensionen, ein Catering-Unternehmen, ein multidisziplinäres medizinisches Zentrum, Erholungseinrichtungen. Das neueste Kurzentrum ist die Yuzhny Health Association mit 200 Zimmern, das für die Olympischen Winterspiele 2014 für 3,5 Milliarden Rubel gebaut wurde. Niemand macht sich Gedanken, wie viele Milliarden Rubel werden jährlich für die gesamte Instandhaltung der Gesundheits- und medizinischen Einrichtungen der Zentralbank Russlands ausgegeben: weder Kudrin, noch Makarow, noch Aksakow, noch Artamonow, noch Mitglieder ihrer Ausschüsse und Dienste. Gleichzeitig beträgt das Durchschnittsgehalt in Russland nur 46 Tausend Rubel . Und Russland liegt auf Platz 95 der Weltrangliste, gemessen an den Entwicklungsindikatoren und dem Umfang des Finanzmarkts. Keine der größten Banken der Welt besitzt nicht zum Kerngeschäft gehörende Vermögenswerte. Die oben genannten Lizenzen der russischen Zentralbank sind eine Weltschande! Es scheint, dass die Gene eines Gutsherrn tief im Genom der Bankpräsidentin Nabiullina sitzen!

Die Nutzung von anderen Lizenzen als den Lizenzen für das Kerngeschäft die Finanz- und Bankgeschäfte, ist mit dem Besitz vom unproduktiven Vermögen durch die ZBR verbunden. Es liegen keine Informationen darüber vor, welchen Anteil sie am Anlagevermögen, ausgenommen Abschreibungen in Höhe von 198 Milliarden Rubel zum 31.12.2019, ausmachen.

Wie kontrolliert die Rechnungskammer die Jahresbilanzen der russischen Zentralbank? Warum schweigen die Profis: Alexej Kudrin, der Vorsitzende des Ausschusses für Haushalt und Steuern der Staatsduma Andrej Makarow, der Vorsitzende des Ausschusses für Finanzmärkte der Staatsduma Anatolij Aksakow, der Vorsitzende des Ausschusses für Haushalt und Finanzmärkte des Föderationsrates Dr. sc. oec. Anatolij Artamonow und ihre zahlreichen Mitarbeiter. Sind sie nicht empört, fordern sie nicht, die Politik der Zentralbank der Russischen Föderation dringend zu ändern, die Zahl ihrer Mitarbeiter um 90% zu reduzieren, die exorbitant hohen Einnahmen der Leitung der Zentralbank, einer absolut unprofitablen Finanz- und Kreditorganisation, zu verringern? Die nicht zum Kerngeschäft gehörenden Lizenzen und Vermögen zu entziehen, damit die Zentralbank endlich eine profitable Institution werden kann, und vor allem, die „Fürstin Nabiullina“ von heute auf morgen zu entlassen?

Das Problem der russischen Bürokratie besteht darin, dass alles allen egal ist! Schließlich brauchten ich und meine Assistentin Olga Karoza nicht mehr als 15 Arbeitsstunden, um die Arbeit der russischen Zentralbank zu analysieren und einen analytischen Artikel zu schreiben. Sie, hochrangige Beamte, müssen jeden Tag die Aktivitäten der russischen Zentralbank beobachten, aber was kommt am Ende dabei heraus? Keine Analytik, nur Unsinn! Sie und alle anderen öffentlichen Wirtschaftswissenschaftler sollten sich schämen! Ihre berufliche Tätigkeit ist völlig diskreditiert. Wegen der „persönlich interessierten“ Abwinker wie Sie haben in den letzten fünfundzwanzig Jahren mehr als 20 Millionen Bürger Russland verlassen. Und dieser Trend setzt sich fort und wird sich fortsetzen, wenn Sie Ihre Haltung gegenüber Ihrem eigenen Land nicht ändern.

Was Kudrin, Makarow, Aksakow und Artamonow betrifft, so ist es notwendig, sie einer strengen öffentlichen Kritik zu unterziehen, Kudrin - bis hin zur Entlassung - und Makarow, Aksakow und Artamonow sollten ihres Amtes als Ausschussvorsitzende enthoben werden. Es sind entweder unqualifiziert oder hinterhältig.

Nach Angaben der Weltbank belief sich das Volumen der inländischen Kredite, die von Finanzinstitutionen in Russland bereitgestellt wurden, im Jahr 2015 auf 57,8% des BIP, und bis 2018 war es auf 53,9% des BIP gesunken. Gleichzeitig ist dieser Indikator in der Welt von 132,8% des BIP im Jahr 2015 auf 142,5% des BIP in 2018 gestiegen. Die Dynamik der Indikatoren deutet auf ungünstige Bedingungen für die Kreditvergabe an den realen Sektor der Volkswirtschaft hin.

Wie kann sich die Wirtschaft entwickeln, wenn der Leitzinssatz der Zentralbank 6-6,5% beträgt, der Bankkreditzins von 12% auf 17% steigt und die Rentabilität von Unternehmen, mittleren und großen Betrieben 7-10% beträgt?

Aus den Daten über Einkommen, Ausgaben und Vermögen der Mitarbeiter der Russischen Zentralbank für 2018 kann man schließen, dass die Führungskräfte der Russischen Zentralbank „bedürftig“ und auf zusätzliche Renten angewiesen sind, obwohl sie zusätzlich zu den jährlichen Einnahmen in Höhe von mehreren Millionen Dollar 2 bis 10 Immobilien in Russland oder auch im Ausland besitzen. Es ist dringend notwendig, erfahrene Augenärzte zu mobilisieren, um das Sehvermögen von Kudrin, Makarov, Aksakov, Artamonov und anderen Senatoren, Abgeordneten und öffentlichen Wirtschaftsexperten wiederherzustellen.

Das staatliche Ziel der Geldpolitik der Zentralbank ist es, die jährliche Inflationsrate bei etwa 4% zu halten. Das Hauptinstrument der Geldpolitik der Russischen Zentralbank ist der Leitzins. Durch die Änderung des Leitzinses beeinflusst die Zentralbank die Dynamik der Zinssätze in der Wirtschaft, was sich auf die Inlandsnachfrage und die Inflation auswirkt. Zum 01.01.2020 betrug der Leitzinssatz 6,25%. Heute ist sie aufgrund der Pandemie auf 4,5% gesunken.

Die Höhe des Leitzinssatzes der Zentralbanken von führenden Ländern der Welt - Deutschland, Vereinigte Staaten, England, EU und Japan -, deren Ziel es ebenfalls ist, eine Preisstabilität zu gewährleisten und eine Inflationsrate von bis zu 2% anzustreben, liegt zwischen -0,10% und 0,25% .

In Russland ist die „offizielle Inflation in den letzten 6 Jahren zurückgegangen“ - von 11,36% im Jahr 2014 auf 3,05% im Jahr 2019. Die Zentralbank wählt den Verbraucherpreisindex als den wichtigsten Inflationsindikator. Im wirklichen Leben sind die Preise für Produkte und Dienstleistungen in diesem Zeitraum jedoch ständig gestiegen. Buchweizen ist ein universeller Indikator für sozioökonomische Bedingungen in Russland. So kostete 2014 eine Packung Buchweizen mit einem Gewicht von 0,9 kg 62 Rubel. Heute wird der gleiche Artikel bereits für 109 Rubel 90 Kopeken verkauft. Der Preisanstieg lag also bei über 75%.

Im Jahr 2015 sank das reale Einkommen der russischen Bevölkerung um 3,6 %, im Jahr 2016 - um 4,5 %, im Jahr 2017 - um 0,2 %, im Jahr 2018 gab es einen, wenn auch sehr kleinen, Anstieg des Bevölkerungseinkommens von 1,1 % und im Jahr 2019 - von 1,7 %.

Laut Finekspertiza wurden 2018 in Russland mehr als 290.000 neue Unternehmen eröffnet und mehr als 600.000, d.h. doppelt so viele, geschlossen.

Diese Position der russischen Zentralbank beruht auf mangelnder Kontrolle und Straflosigkeit, die sich in den rechtlichen Rahmen eingebettet hat, der die Aktivitäten der Zentralbank regelt.

In den Händen dieses Mega-Regulierungsorgans sind praktisch alle Funktionen zur Regulierung des staatlichen Finanzsektors, einschließlich des Wertpapiermarktes, des Versicherungsmarktes usw., konzentriert, wobei der Rechtsstatus der Zentralbank unklar ist und die Amtsträger der Bank keine Rechenschaftspflicht und Verantwortung für die Ergebnisse ihrer Arbeit tragen. Warum hat die Russische Zentralbank so viel Macht? Die Mehrheit der wirtschaftlich am weitesten entwickelten Länder, darunter Deutschland, Österreich, die Schweiz, Schweden, Japan, die USA usw., haben den Weg zur Schaffung mehrerer Regulierungsbehörden beschritten, die sich auf die Lösung spezifischer Profilprobleme spezialisieren und eng miteinander oder mit einem einzigen Mega-Regulierer des Finanzsektors außerhalb der Zentralbank zusammenarbeiten.

Es ist notwendig, die Befugnisse der Russischen Zentralbank zur Verfügung über monetäre, finanzielle und andere materielle Ressourcen des Landes auf gesetzgeberischer Ebene zu regeln sowie die Befugnisse zur Verfügung über die Ergebnisse solcher Aktivitäten streng zu begrenzen. Es kann nicht sein, dass eine vom Staat geschaffene Struktur, die auf Kosten öffentlicher Mittel existiert und funktioniert, nicht den Status eines staatlichen Organs hat und dass die Ergebnisse deren Tätigkeit nicht ins Eigentum des Staates fließen. Bei der Einführung von Änderungen der Gesetzgebung über die Tätigkeit der Zentralbank ist es notwendig, eine Klausel vorzusehen, nach der die Ergebnisse der Tätigkeit der Russischen Zentralbank ab dem Zeitpunkt deren Entstehens Eigentum des Staates sind und nicht erst ab dem Zeitpunkt der Dividendenausschüttung, wie es derzeit der Fall ist.

Es ist dringend notwendig, die Präsidentin der Zentralbank zu entlassen, das Personal der Zentralbank um 90 Prozent zu reduzieren, die Gehälter deutlich zu kürzen, alle nicht zum Kerngeschäft gehörenden Vermögenswerte der Zentralbank zu veräußern und die Führung der

Rechnungskammer, der Profilausschüsse der Staatsduma und des Föderationsrates zu ersetzen, insbesondere diejenigen Personen, die die unrentable finanzielle und konzeptionelle Position der Zentralbank nicht kritisieren und bewusst schweigen, um persönliche Präferenzen zu behalten.

Ist die Integration in die höheren Kreise der politischen und finanziellen Macht wirklich wichtiger als die Entwicklung des eigenen Landes? Es stimmt, es ist schon lange bekannt: „Schweigen ist Gold“.

Ich bin der Überzeugung, dass die Spitzenbeamten des Staates nicht über vollständige Informationen über die Aktivitäten der Russischen Zentralbank verfügen und nichts unternehmen, weil ihnen nur „gute“ Nachrichten gemeldet werden, sonst würden sie die aktuelle Situation nicht tolerieren.

  1. Empfehlung: Russische Finanzprofis und Ökonomen sollten die deutsche Finanzkultur kennenlernen - alles ist perfekt organisiert, ordentlich und diszipliniert. Es werden keine gigantischen Verlust generierenden Monster wie die Russische Zentralbank eingerichtet, jeder multifunktionale Finanzmarkt hat seinen eigenen Regulierer. Weder Deutschland noch andere europäische Länder könnten von der Wirtschaftskrise in Russland profitieren. Russlands militärisches Nuklearwaffenpotential hat bei den Europäern die Befürchtung geweckt, dass die tiefe Finanzkrise in der Russischen Föderation tragische Folgen für alle Menschen auf dem Kontinent haben könnte.

P.P.S. Die Briefe, die ich wie oben beschrieben habe, sind beigefügt.

Potemkin Alexander

Doktor, Gründer des internationalen ökologischen „Hamburger Vereins“

Kommentare: 0
  • Your comment will be the first