Konzeptionelle Krise der Zentralbank der Russischen Föderation

23.03, 09:30
1557
Konzeptionelle Krise der Zentralbank der Russischen Föderation

Polemik

Alexander Potemkin
Doktor der Wirtschaftswissenschaften

Konzeptionelle Krise der Zentralbank der Russischen Föderation

Die Zentralbank hat als Megaregulator einen echten Einfluss auf das Wachstum oder den Rückgang der Wirtschaft, und die Regierung korrigiert in diesem Fall nur die Richtung in Abhängigkeit von der gewählten Entwicklungsstrategie und der aktuellen Politik. Die derzeit etablierte Geldpolitik der Bank von Russland sollte daher der Garant für die Erfüllung der Hauptaufgaben sein: der Entwicklung der Wirtschaft und des allgemeinen Wohlergehens Russlands.

Es ist sinnvoll, die Aktivitäten der Zentralbanken der Industrieländer zu analysieren, um sie mit der Arbeit der Zentralbank der Russischen Föderation zu vergleichen. So sind die Hauptziele der aktuellen monetären Politik der Europäischen Zentralbank (EZB) die Preisstabilität (jährlicher Preisanstieg von 2 %) und das Wirtschaftswachstum. Die traditionellen Methoden der Geldregulierung sind: Änderungen des offiziellen Zinssatzes bei der Refinanzierung von Geschäftsbanken und Mindestreserven.

Während der Krise der Jahre 2008-2009 griff die EZB auf unkonventionelle Methoden zurück, nämlich die Erhöhung der Kreditvergabe an den Bankensektor durch Emission zusätzlicher Liquidität bei der Senkung des offiziellen Zinssatzes um das Vierfache. Dies trug zur Befriedigung aller Bankkreditanträge für bis zu 3 Jahre und zur Erhöhung der Bankliquidität in Euro bei.

Seit 2014 setzt die EZB ein weiteres nicht traditionelles Instrument zur Geldmengenausweitung ein: Beschaffung der Aktiva der Staats- und Kommunalwertpapiere von Gebietsansässigen der Eurozone. Im Jahr 2016 senkt die EZB den Leitzins auf 0 %, der bis 2019 unverändert bleibt. Die monetäre Politik der EZB zielt darauf ab, die Länder der Eurozone mit einer hohen Schuldenlast zu unterstützen. Niedriger Zinssatz ermöglicht dabei die Schuldenbedienung zu den niedrigsten Kosten. Außerdem kauft die EZB Staatsanleihen der Schuldnerländer auf dem Sekundärmarkt auf, wodurch das Default-Risiko für diese Staaten verringert wird, da die EZB dadurch die Verantwortung für das Ausfallrisiko auf sich nimmt.

Die Erfahrungen der monetären Politik der EZB konzentriert sich nicht nur auf bestimmtes Ziel, wie z. B. die Preisstabilität, sondern reguliert Prozesse verschiedener Seiten des Wirtschaftslebens. Die Geldpolitik der EU zielt darauf ab, die Wirtschaftstätigkeit anzukurbeln: Die quantitative Lockerung wird angewendet, die Zinssätze werden maximal gesenkt, der Euro wird ausgegeben, die Geldmenge wird erhöht.

Die Hauptrichtung der Geldpolitik der Zentralbank der Russischen Föderation ist der Kampf gegen die Inflation, die Festlegung und Festigung der Inflationsrate bei 4 %. Die Stabilität des Rubels und nicht die monetäre Regulierung zum Zwecke des Wirtschaftswachstums ist das Hauptziel der Tätigkeit der Zentralbank: Das Letztgenannte erschwert den Arbeitsprozess und erhöht die Verantwortung für schlechte Finanzpolitik.

Seit 2014 hat die Zentralbank begonnen, die von 37 Ländern angewandte Methode zur Bekämpfung von Preiserhöhungen unter dem Namen „Inflation Targeting“ mit einer Zielgröße der Inflationsrate von 4 % anzuwenden. Diese Variante sieht den Verzicht auf die direkte Steuerung anderer Wirtschaftsindikatoren (Wechselkurs, Lohnniveau, Beschäftigungsniveau usw.) mit Ausnahme der Inflation vor.

In Anlehnung an die Erfahrungen anderer Länder berücksichtigt die Zentralbank der Russischen Föderation die Abhängigkeit der russischen Wirtschaft vom Export von Kohlenwasserstoffen und deren Preisen auf den Weltmärkten nicht, was zu einer Instabilität der Nationalwährung führt. Die Zentralbank führt Währungsinterventionen im Rahmen der Haushaltsregel durch. Sie tätigt REPO-Geschäfte und „Währungsswap-Operationen“. Dabei gibt es keine offiziellen Ziele bezüglich des Wechselkursniveaus. Der schwankende Rubelkurs bereichert Währungsspekulanten, wirkt sich jedoch negativ auf die Wirtschaftsprozesse aus.

Die Gegner der Inflationssteuerung (der Zielgröße) stellen die Fähigkeit der Zentralbank in Frage, die Inflation durch Zinssätze zu steuern. Es ist bekannt, dass steigende Zinsen und die geringe Kreditverfügbarkeit große Verluste für den realen Sektor der Wirtschaft mit sich bringen.

Ein Beispiel für eine schlecht durchdachte Politik der Inflationssteuerung für das ständig schwankende Rubelkurs sind die Ereignisse des Jahres 2014 (das gleiche geschah im Jahr 2020): Zusammenbruch des Rubelkurses aufgrund einer starken Änderung der Ölpreise und der Verhängung von Sanktionen. Im Jahr 2014 wandte die Zentralbank „Inflation Targeting“ an und erhöhte die Zinssätze. Infolgedessen sank die Inflationsrate in den Jahren 2015-2017 von 12,9 % auf 2,5 %. Dies ist jedoch nicht auf den Erfolg der Politik der Zentralbank zurückführen. Es ist ein Indikator für einen Rückgang des Realeinkommens der Bevölkerung und der Wirtschaft über drei Jahre aufgrund eines starken Anstiegs der Inlandspreise infolge des raschen Rückgangs des Rubelkurses. Die Bank von Russland hat keine Abschwächungspolitik verfolgt und die Kreditvergabe an die Wirtschaft zu reduzierten Zinssätzen nicht erweitert. Die Gesamtnachfrage auf dem russischen Markt ging zurück, die Produktion fand sich in einer Krise wieder, aber die Inflationsparameter wurden auf das erforderliche Niveau gesenkt - der Bericht an den Kreml war erfolgreich.

Änderungen der geltenden Gesetzgebung müssen in Betracht gezogen werden: die Verantwortung der Zentralbank und der Regierung der Russischen Föderation für die destruktive Antiinflationspolitik, die die wirtschaftliche Entwicklung des Landes schädigen.

Es ist notwendig, die Politik der Inflationssteuerung zugunsten der Steuerung anderer Indikatoren - BIP, Geldmenge, Wechselkurs und andere mögliche Indikatoren - zu überarbeiten, um Mechanismen für die Regulierung des nationalen Wechselkurses zu entwickeln.

Die Geldpolitik der Bank von Russland ist unvorhersehbar. Um Investitionsentscheidungen treffen zu können, muss die Zentralbank die Offenheit der Analysematerialien und der Ausgangsberechnungen der Prognosewerte der kurz- und langfristigen Perspektive gewährleisten: Änderungen des Leitzinses, Schätzungen der Inflation - Zentralbank liefert Daten, die zum Jahresende mit einer großen Abweichung ohne Zwischendaten und eigene Prognosen zur Wirtschaftsentwicklung usw. berechnet wurden.

Der Hauptnachteil der Politik der Zentralbank ist die Verringerung der Inflation durch die Kontraktion der Geldmenge aufgrund hoher Zinssätze.

Der Leitzins von 6 % übersteigt die erwartete (geplante?) Inflation und ist einer der höchsten im Vergleich zu anderen erfolgreichen Ländern und den erreichten Werten der Finanzaktiva Russlands.

Das Volumen der staatlichen Inlandsverschuldung Russlands zum 01.01.2020 beläuft sich auf 10 171,932 Milliarden Rubel.

Das Volumen der Auslandsverschuldung Russlands zum 01.01.2020 beträgt 481,473 Milliarden US-Dollar.

Die Gesamtverschuldung des Staates und der Unternehmen im Verhältnis zum BIP zu den aktuellen Preisen für das Jahr 2019 (109,362 Billionen Rubel) beläuft sich auf 36,6 %. Dabei liegt die Verschuldung in Beziehung zum BIP in anderen Ländern: in der EU bei 80,1 %, in den USA bei 108,3 % und in Japan bei 238,8 %.

Die Größe der internationalen Reserven und sonstigen liquiden Aktiva der Russischen Föderation zum 01.01.2020 beträgt 554,360 Milliarden US-Dollar. Dies ist ausreichend und bietet eine Deckung der Staatsschulden um 86 %.

Russland hat auch heute noch reale Chancen und Ressourcen, sowohl um die Zinssätze zu senken als auch zusätzliche Staatsausgaben zu tätigen. Die Quelle der Geldspritzen werden die Mittel sein, die sich in den Reinaktiva des Gesamtüberblicks des Bankensystems der Russischen Föderation im Abschnitt „Anforderungen an Nichtgebietsansässige“, dem Artikel „Fremdwährung und Depositen“ in Höhe von 14,8 Billionen Rubel nach dem Stand vom 01.01.2020 widerspiegeln.

Warum senkt die Zentralbank den Leitzins nicht, während sie Depositen mit niedrigen oder negativen Renditen auf ausländischen Konten anlegt? Es gibt nur eine Antwort: Der Megaregulator glaubt nicht an die Wirksamkeit seiner eigenen Politik und die Entwicklung der russischen Wirtschaft.

Nach Angaben des Staatlichen Komitees für Statistik wurde das Zuversichtsniveau für Geschäftsführung in Russland im Jahr 2008 auf 5 % geschätzt, im Jahr 2019 wurde bereits ein negativer Wert (-2 %) erreicht. Der Anteil staatseigener Unternehmen an der Wirtschaft, % des BIP (nach Schätzungen des Föderalen Antimonopoldienstes) belief sich im Jahr 2008 auf 45 % und im Jahr 2019 auf 70 %. Der Anteil staatseigener Banken am Bankensektor stieg ebenfalls an: 40 % im Jahr 2008 und 70 % im Jahr 2019. Das kumulierte Wachstum des realen BIP für die drei Jahre bis 2008 betrug 26,5 %, bis 2019 4,6 %. Die Höhe des kumulierten verfügbaren Realeinkommens für die letzten drei Jahre bis 2008 betrug 44,3 %, bis 2019 (-7,0 %).

Die Dynamik welcher anderen Indikatoren sollte die russische Führung dazu motivieren, über eine radikale Änderung der monetären Politik der Zentralbank zu entscheiden?

Frau Nabiullina wurde im Juni 2013 Vorsitzende der Zentralbank der Russischen Föderation.

Ab September 2013 wird der Leitzins als Hauptinstrument der Geldpolitik eingeführt. Die Höhe der Leitzins beträgt 5,5 %. Von 2013 bis Februar 2015 stieg der Leitzins von 5,5 % auf 17,00 % an. Von Februar 2015 bis März 2017 gab es eine Senkung des Leitzinses von 17,00 % auf 10,00 %. Von März 2017 bis Februar 2020 gab es eine weitere Senkung des Leitzinses von 10,00 % auf 6 %.

Bei einem hohen Niveau des Leitzinses und dementsprechend teuren Krediten und hohen Aufwendungen ist die erfolgreiche Entwicklung jeglichen Wirtschaftssystems absolut unmöglich.

Das Festhalten der Inflationsrate auf dem Niveau der prognostizierten Werte bei instabilen Preisen, bei der Struktur des Warenkorbs mit einem hohen Gewicht an Lebensmitteln und äußeren Schockfaktoren ist künstlich und wird durch Manipulation erreicht. Je nach wirtschaftlicher Situation wird eine geeignete Berechnungsmethode verwendet, um den Wert im gewünschten Bereich zu variieren.

Es gibt keine Chance für Wirtschafts- und Geschäftsentwicklung.

Gleichzeitig hat die derzeitige Politik der Zentralbank in den letzten sechs Jahren unter dem Gesichtspunkt der wirtschaftlichen Entwicklung nichts am Bankensektor geändert und nur ihre Teilnehmer reduziert. Das Beteiligungsniveau der Kreditorganisationen am Gesamtinvestitionsvolumen in Sachkapital belief sich im Jahr 2019 auf 6 % bei einem Sparguthabensniveau der Banken in den Gesamtaktiva des Finanzmarktes in Höhe von 90 %. Die Situation der Akkumulation von Aktiva des Finanzsystems ohne deren Beteiligung am Investitionsprozess ist ein unverzeihlicher Fehler bei der Aufrechterhaltung und Entwicklung der Wirtschaft. Die Zentralbank löst diese Situation jedoch nicht durch die Schaffung eines Investitionsbanksystems, sondern durch die Entwicklung des Obligationenmarktes. Bei einer harten Aufsichtspolitik ist es für die Zentralbank von Vorteil, den Status einer Kredit- und Depositenbank beizubehalten (nur um Geld zu sammeln) und nicht an Investitionsprozessen mit Risiken teilzunehmen.

Im Moment kommt die Zentralbank mit der Rolle des Megaregulators nicht zurecht. Eine weitere Verschlechterung der Wirtschaft wird dies sehr bald zeigen.

Die Regierung der Russischen Föderation muss die persönliche Verantwortung für das „Wirtschaftswachstum und die negativen Folgen der angewandten Methoden für die Wirtschaft“ übernehmen. Die Aufgabe des Finanzministeriums ist es also, kein Haushaltsdefizit durch Steuererhöhungen zu verursachen. Die Aufgabe des Föderalen Steuerdienstes besteht darin, die Steuererhebung sicherzustellen. Die Zentralbank ist für die Aufrechterhaltung der Inflationsrate bei 4 % und der Finanzstabilität durch hohe Zinssätze und Erhöhung der Reservestandards zuständig. Das Ministerium für wirtschaftliche Entwicklung ist einzig für Prognose des Wirtschaftswachstums verantwortlich. Wie kann sich die Wirtschaft unter solchen Bedingungen entwickeln? Wer ist für ihre Entwicklung verantwortlich?

Darüber hinaus sind viele empört über das hohe persönliche Einkommen der Zentralbankführung, das das Einkommen ausländischer Kollegen um ein Vielfaches übersteigt. Die Chefs ausländischer Zentralbanken erhalten eine sehr würdige, aber moderate Vergütung: In den USA verdiente der Chef des Federal Reserve Systems im vergangenen Jahr 203 500 US-Dollar, der Präsident der Deutschen Bundesbank - 500 834 US-Dollar, der Gouverneur der Bank von Frankreich Francois Villeroy de Galhau hat ein Gehalt von 306 184 US-Dollar. Vor diesem Hintergrund sieht die Zentralbank von Russland sehr seltsam aus - mit einem unermesslichen Personal von 47 910 Mitarbeitern und einem Lohnfonds von 1 761 000 000 US-Dollar, mit einem Jahresgehalt der Chefin E. Nabiullina von 544 016 US-Dollar, doppelt so viel wie das Einkommen eines amerikanischen Kollegen.

Es stellt sich jedoch heraus, dass die Leiterin der Zentralbank, Elwira Nabiullina, weniger verdient als viele ihrer Stellvertreter: Der erste stellvertretende Vorsitzende Sergei Schwezow verdient 1 386 771 US-Dollar, Olga Skorobogatowa belegt den zweiten Platz mit einem Einkommen von 977 043 US-Dollar. Der „bescheidenste“ aus der Umgebung von Nabiullina ist ihr Berater Sergei Ignatjew, mit einem Gehalt von 266 583 US-Dollar. Und dies vor dem Hintergrund der russischen Gehälter von Ärzten, Akademikern, Ingenieuren und Lehrern. Die Struktur, die der Wirtschaft schadet, erhält so hohe Gehälter.

Potemkin Alexander

Doktor, Gründer des internationalen ökologischen „Hamburger Vereins“

Kommentare: 0
  • Your comment will be the first